bild-17


Absolut rekordverdächtig

Ehingen. Neuer Rekord: 22.000 Mädchen und Jungen aus 471 Schulen in ganz Baden-Württemberg „erspielten“ sich ihr AOK-Spielabzeichen. Und Ehingen war mitten drin! Der Grundschulaktionstag der drei Handballverbände war ein voller Erfolg.

Und die Handballer der TSG Ehingen waren daran beteiligt! Sie absolvierten den Grundschulaktionstag an fünf Grundschulen im Umkreis. Mit vielen Helfern der weiblichen und männlichen Jugend fuhren sie nach Berg , Rottenacker, Erbstetten , Allmendingen und in die Michel-Buck-Schule nach Ehingen.

Den Kindern hat es riesigen Spaß gemacht und die Lehrer bedankten sich für ihr Kommen und haben schon im Vorfeld angekündigt, dass sie sich für das nächste Jahr wieder anmelden werden.

Und was steckt hinter dem Grundschulaktionstag? Erfahren sie hier mehr dazu!

Von: Hartmut Binder

“Sind die berühmt?“ Schüchtern fragte der kleine Knirps Dorothea Maar, die Rektorin der Silcherschule Zuffenhausen, nach den drei Ehrengästen. Und als er hörte, dass es sich dabei um den Bundestrainer und zwei Junioren-Weltmeister handelt, trollte er sich strahlend zu Martin Heuberger, Maximilian Schubert und Patrick Zieker und holte sich Autogramme. Die Handballprominenten waren Gäste bei der zentralen Veranstaltung des Handballverbandes Württemberg (HVW) in der Talwiesenhalle Zuffenhausen. Anlass war der Grundschulaktionstag der Handballverbände Württemberg, Baden und Südbaden, an dem in ganz Baden-Württemberg fast 22.000 Mädchen und Jungen der zweiten Klassen aus insgesamt 471 Grundschulen teilnahmen und damit einen neuen Rekord markierten. 160 Kids der Silcherschule, der Uhlandschule und der Hohensteinschule absolvierten in Zuffenhausen als Hinführung zum Handball spielerische Übungsformen an sechs Koordinationsstationen und durften dafür als sichtbaren „Beweis“ ihres Einsatzes jeweils ein AOK-Spielabzeichen sowie eine Urkunde mit nach Hause nehmen. Betreut wurden die Kinder von 20 Übungsleitern und Helfern des HSV Stuttgart Nord.

Martin Heuberger, seit Juli Bundestrainer der deutschen Männer-Nationalmannschaft, zeigte sich von der Stimmung in der Halle und der offenkundigen Begeisterung der Kinder sehr beeindruckt. Der ehemalige Junioren-Bundestrainer – er führte den deutschen Nachwuchs 2006 zu EM-Gold und zweimal zum Weltmeistertitel (2009, 2011) – nannte die Zusammenarbeit mit den Schulen für die Nachwuchsförderung „überaus wichtig“ und lobte das Engagement der Verantwortlichen ausdrücklich.

Edwin Gahai, Leiter des Landesinstituts für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik Baden-Württemberg und Vorsitzender des Ausschusses Kinder- und Schulhandball im HVW, hob ebenfalls den Einsatz der Vereine hervor, „die es schaffen, an einem Werktag so viel ehrenamtliches Personal zu stellen“, und dankte namens des Verbandes auch den Schulen für ihre Kooperation sowie den HVW-Partnern Sparkassenverband Baden-Württemberg und der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) sowie dem Verein „Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg“ für ihre Unterstützung. Helga Holz vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg begrüßte die Initiative des Verbandes ebenfalls und überbrachte die Grüße der verhinderten Schirmherrin, Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer.

Die Entwicklung des Grundschulaktionstages demonstriert in beeindruckender Weise den Stellenwert, den Handball bei Kindern und Jugendlichen einnimmt. Rund 14.000 Mädchen aus 150 Schulen in Baden-Württemberg hatten 2009 am „Tag des Mädchenhandballs in der Schule“ im Rahmen des HVW-Projektes „2009 – Jahr des Frauen- und Mädchenhandballs“ mitgemacht. 2010 brachten die drei Verbände dann bereits 18.000 Mädchen und erstmals auch Jungen aus rund 400 Schulen auf die Beine. Fast 22.000 Kids aus 471 Schulen bedeuten jetzt den neuen Rekord.